II. Der Landkreis – Entwicklungschancen zwischen Muldental, Neuseenland und Kohrener Land

Der Landkreis

Der Landkreis Leipzig ist mit seinen 258.232 Einwohnerinnen und Einwohnern durch besondere demografische, wirtschaftliche, strukturelle und verkehrliche Bedingungen geprägt. Bei der Entwicklung der Einwohnerzahlen zeichnete sich in der Vergangenheit ein sehr differenziertes Bild. Städte und Gemeinden im unmittelbaren Umland der Großstadt Leipzig erlebten und erleben Zuzug vor allem finanziell besser gestellter Familien, die die Nähe zur Großstadt und zugleich kleinstädtische Ruhe für das Wohnumfeld genießen wollen. Die Städte und Gemeinden an der weiteren Peripherie der Großstadt verlieren zumeist nach wie vor Bevölkerung an die Großstadt, wobei mehr und mehr ältere Menschen wiederum aus Umlandgemeinden in die Grund- und Mittelzentren ziehen. Teils dramatisch bildet sich die Anziehungskraft der Universitäts- und Hochschulstandorte Leipzig und Chemnitz im Wanderungssaldo der bis 25jährigen ab. Sie zieht es an die höheren Bildungseinrichtungen, zugleich sind sie in nicht wenigen Fällen für die Städte und Gemeinden im ländlichen Raum als Einwohnerinnen und Einwohner „verloren“. Mit unserem politischen Angebot für ein generationengerechtes und familienfreundliches Leben und Umfeld im Landkreis wollen wir die Entwicklung des Landkreises so stabilisieren, dass die Abwanderung gestoppt und Zuzug in stärkerem Maße möglich wird. Die Chancen sind durch positive Veränderungen einiger Rahmenbedingungen heute besser als zuvor. Nun müssen diese Chancen für den Landkreis und seine Menschen genutzt werden.

Wirtschaftliche Verflechtungen und infrastrukturelle Grundlagen

Der Landkreis bzw. Teile des Landkreises durchlaufen seit mehr als 20 Jahren einen tiefgreifenden Wandlungsprozess, der vom Wegbrechen des Braunkohleabbaus und ihrer industriellen Weiterverarbeitung, von starker Deindustrialisierung in den 90er Jahren und einem mühsamen Prozess der Neu- und Wiederansiedlung von Unternehmen in unterschiedlichen Branchen und Wirtschaftszweigen geprägt ist. Dabei sind die Einzelregionen des Landkreises sehr unterschiedlich betroffen und vorgeprägt, haben unterschiedliche geografische und infrastrukturelle Voraussetzungen. Die weitere touristische Erschließung und Entwicklung aller Regionen des Landkreises schafft ein starkes wirtschaftliches Standbein.

Wirtschaft im Landkreis Leipzig ist ohne die Verflechtungen mit Leipzig sowie darüber hinaus nicht denkbar. Es gibt ausgeprägte Berufsverkehrsbeziehungen aus Leipzig in das Umland, und stärker noch in umgekehrter Richtung. Viele Menschen, die im Landkreis wohnen, arbeiten in Leipzig, Halle oder Chemnitz. Viele Handwerksbetriebe und Dienstleistungsunternehmen aus unserem Landkreis haben ihr Hauptgeschäftsfeld in Leipzig. Andererseits sind Betriebe des verarbeitenden Gewerbes aufgrund fehlender Flächen statt in Leipzig nunmehr im Landkreis ansässig. Die zunehmend verbesserte infrastrukturelle Anbindung an zwei Autobahnen erleichtert Ansiedlungsentscheidungen.

Von zunehmender Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Landkreis Leipzig wird die tiefere Kooperation mit Leipzig, den umliegenden Landkreisen und der Metropolregion Mitteldeutschland. Der Landkreis ist im Herzen der Metropolregion Mitteldeutschland an vier wichtigen verkehrlichen Achsen gelegen. Zwei Autobahnen und zwei wichtige Bahnverbindungen queren das Kreisgebiet. Die bislang als Städtenetzwerk konstituierte Metropolregion öffnet sich für einen vertiefenden Verflechtungsprozess mit den umliegenden Landkreisen. Daraus erwächst in der Verschmelzung mit der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland eine wichtige Zukunftsentwicklung. Es geht um die Vertiefung der wirtschaftlichen, verkehrlichen und infrastrukturellen Verflechtungen in der Gesamtregion, um eine gemeinsame Vermarktung der Wirtschaftsstandorte.

Der Landkreis muss zusammenwachsen - strukturelle Bedingungen

Die ehemaligen Landkreise Muldentalkreis und Leipziger Land waren in ihrer infrastrukturellen Basis auf die Großstadt Leipzig ausgerichtet. Insbesondere die Städte und Gemeinden an der unmittelbaren Peripherie Leipzigs sind in vielen Fragen der wirtschaftlichen und verkehrlichen Verflechtungen, aber auch im Bereich der Nahversorgung, der medizinischen Versorgung und des Freizeitangebots stärker auf die Großstadt ausgerichtet.

Mit der Fusion der beiden Landkreise stand und steht die Aufgabe, die öffentliche Verwaltung mit ihren Standorten erreichbar und ausgewogen im Landkreis anzuordnen, die medizinische und Nahversorgung flächendeckend zu sichern und die Mobilitätsangebote des ÖPNV sowohl im Sinne der Berufsverkehrsbeziehungen mit Leipzig und Chemnitz als auch im Sinne der schnellen Verbindungen der Großen Kreisstädte Borna, Grimma und Wurzen neu auszurichten. Dabei muss der Landkreis die Stärkung des Kreissitzes befördern, die Interessen der Großen Kreisstädte und der drei Kernregionen wahren. Die infrastrukturelle Vernetzung der Mittelzentren und Regionen im Landkreis untereinander über ausgebaute Straßenverbindungen und einen guten ÖPNV hat einen hohen Stellenwert.